Schnittarbeiten des gemeindlichen Bauhofes im Herbst und Winter

Wie jedes Jahr von November bis März werden auch in diesem Jahr wieder Baumpflegemaßnahmen, Heckenrückschnitte sowie Baumfällungen vom gemeindlichen Bauhof durchgeführt.

Schnittmaßnahmen des gemeindlichen Bauhofs im Herbst und Winter

 

Wie jedes Jahr von November bis März werden auch in diesem Jahr wieder Baumpflegemaßnahmen, Heckenrückschnitte sowie Baumfällungen vom gemeindlichen Bauhof durchgeführt.

Viele dieser Maßnahmen sind aufgrund der Verkehrssicherheit unabwendbar.

Zum anderen sind es aber auch Pflegemaßnahmen die notwendig sind, um Pflanzungen zu erhalten und zu verjüngen. Bei der Neuanlage von Heckenpflanzungen werden zunächst sehr enge Pflanzabstände gewählt, um einen raschen Bodenschluss zu erreichen. Durch die Mischung von schnell wachsenden Pioniergehölzen mit hartholzigen, langlebigen Gehölzen gelingt das auch schnell. Nach einigen Jahren muss der Bestand aber ausgelichtet und die Pioniergehölze müssen entfernt werden. Dabei werden auch abgestorbene, beschädigte, bruch- und standgefährdete Harthölzer zurückgeschnitten, abgesetzt, aufgeastet oder wenn nötig auch entfernt.

Allein die Gesamtmenge der gemeindlichen Grünflächen erlaubt keinen engeren Turnus als 6 bis 10 Jahre. Zum Teil wirken die Schnittmaßnahmen ähnlich wie ein Kahlschlag. Doch zumeist werden Gehölze nur „auf den Stock gesetzt“ und nicht gerodet und treiben im Folgejahr wieder aus.

Für die gemeindeeigenen Bäume gibt es seit dem Jahr 2019 ein Baumkataster, welches von einem Fachbüro für Baumpflege erstellt wurde. Darin wurden 4541 Bäume als Einzelbäume erfasst, dazu kommen ca. 7.300 Bäume in Baumgruppen. Bestandteil des Baumkatasters ist ein Maßnahmenkatalog für Pflegeschnitte sowie für Baumfällungen, falls ein Baum als nicht mehr verkehrssicher eingestuft wurde. Auch erfolgt jährlich eine Nachkontrolle des Bestandes.

Aber nicht nur der Zustand der Bäume entscheidet darüber ob ein Baum an seinem Standort eine Zukunft hat. In der Vergangenheit wurden in Eching sehr viele Bäume gepflanzt, was der Gemeinde heute auch ein sehr grünes Erscheinungsbild verleiht. Allerdings sind manche dieser Bäume mittlerweile über Ihre Standorte hinausgewachsen und beschädigen Gehwege oder Bauwerke. Hier muss sensibel zwischen Verkehrssicherheit und Baumschutz entschieden werden. Falls ein Baum gefällt werden muss wird, teilweise vielleicht an anderer Stelle und mit einer anderen Baumart, soweit möglich nachgepflanzt.

Die Gemeinde ist stolz auf Ihren Baumbestand und ihre zahlreichen Grünstrukturen. Diese sollen auch in Zukunft erhalten oder sogar vermehrt werden. Sehr wichtig ist daher verantwortungsvolles Handeln sowie laufende Beobachtung und Beurteilung des Bestandes. Dies erfolgt durch fachlich geschultes Personal mit entsprechendem Fachwissen.

Daher bitten wir um Verständnis für die Schnittmaßnahmen, die jedes Jahr nötig sind, um einen gesunden Grünbestand zu bewahren.

 

drucken nach oben