Presseerklärung der Gemeinde Eching nach dem Sonnenroth Festival 2009

Nach dem Sturm und den Regenmengen, die in der Nacht von Freitag auf Samstag und den ganzen Samstag, 18.07.2009 niedergegangen sind, haben viele Besucher überstürzt das Festivalgelände verlassen. Die ausgegebenen Müllsäcke wurden nur zu ganz geringen Teilen zurückgegeben, da die Festivalbesucher die ausgeteilten Müllsäcke u.a. als Regenschutz benutzt haben. Nach Aufsammeln der letzten Müllreste und Abtransport aller Gerätschaften sowie Einzäunungsmaterialien, sorgte der Veranstalter dafür, dass eine Sanierung der Grünflächen im zentralen Bereich des Freizeitgeländes erfolgte.


Es darf davon ausgegangen werden, dass durch die Nachsaat der Grünflächen auch entsprechendes Samenpotenzial zum Keimen kommt, das im Boden über Jahrzehnte vorhanden ist. Es werden sicherlich auch Arten, die bisher in verschiedenen Bereichen nicht mehr gesehen wurden, wieder aufkommen. Dem Veranstalter war sehr daran gelegen, die in Anspruch genommenen Flächen in einem ordentlichen Zustand wieder herzurichten und das Gelände so zu verlassen, dass die Narben, die aufgrund der extremen Niederschläge zugefügt wurden, wieder vernünftig heilen können. Die Kosten hierfür trägt gemäß Genehmigungsbescheid der Veranstalter.


Der Zulassung dieses Sonnenrot-Festivals sowie dem Genehmigungsbescheid mit den entsprechenden Auflagen liegt jeweils ein einstimmiger Gemeinderatsbeschluss zugrunde, den der Bürgermeister und die Verwaltung entsprechend vollzogen haben.


Die Meinungen nach dem Sonnenrot-Festival gehen weit auseinander, jedoch ist festzuhalten, dass mit einer ausgezeichneten Organisation, trotz der Witterungsunbilden einschließlich der sehr gut organisierten Evakuierung, ein vernünftiger Ablauf gewährleistet war. Durch die witterungsbedingt hervorgerufenen Programmänderungen waren die Veranstaltungsabläufe nicht mehr so darzustellen, wie dies ursprünglich geplant war. Wenn Eching gelegentlich als Schlafstadt bezeichnet wird, so war dies an diesem Wochenende sicher nicht gegeben. Eching wurde in der Woche dieses Festivals in ein Licht gerückt, welches weit über die Landkreisgrenzen hinaus erkennbar war. Sogar der Bayerische Rundfunk nutzte die Gelegenheit, aus Eching eine Woche lang zu berichten und in diesem Rahmen vielen verborgenen Talenten die Möglichkeit zu geben, in einem bodenständigen Medienunternehmen auf sich aufmerksam zu machen.

Ich habe Verständnis für Beschwerden der Anwohner, meine jedoch, dass ein Festival in der Form in unserem Freizeitgelände ein besonderes Ereignis ist, das mit großen Problemen aufgrund der Witterung einhergegangen ist. Jedoch ist festzuhalten, dass viele Besucher aus nah und fern voll des Lobes angesichts der Umstände waren und damit zeigen, dass Eching ein bedeutender Ort in unserer Region ist, der auch in der Lage ist, ungewöhnliche Situationen zu meistern und zu bewältigen.


Ein besonderes Lob gilt den umsichtigen Rettungsorganisationen und der Polizei, die auch in schwieriger Situation klare Entscheidungen und perfekt organisierte Abläufe ermöglicht haben. Sofern Sonnenrot einen Antrag auf Wiederholung des Festivals stellt, wird hierzu der Gemeinderat zu gegebener Zeit eine Entscheidung zu treffen haben.



Eching, 25.08.2009



gez.

Josef Riemensberger

Erster Bürgermeister

drucken nach oben