Bekanntmachung über die Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 76 Bebauungsplan zur Regelung von Vergnügungsstätten im Ortszentrum Eching

Bekanntmachung
über
die Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 76 Bebauungsplan zur Regelung von Vergnügungsstätten im Ortszentrum Eching


Der Bau-, Planungs-, und Umweltausschuss hat in seiner Sitzung am 01.08.2017 die Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 76 Bebauungsplan zur Regelung von Vergnügungsstätten im Ortszentrum Eching beschlossen.

Ziel dieses Bebauungsplanes nach § 9 Abs. 2 b BauGB ist der weitgehende Ausschluss von Vergnügungsstätten im Ortszentrum der Gemeinde Eching zum Schutz der Wohnungsnutzung und anderer schutzbedürftiger Anlagen, sowie des zentralen Versorgungsbereiches.

Der Geltungsbereich umfasst an der Westseite der Bahnhofstraße die Hausnummern 5 a bis 9 und auf der Ostseite den Bereich von der Unteren Hauptstraße bis zur Ostpreußenstraße. Dann verläuft der Geltungsbereich entlang der Roßbergerstraße, südlich des Kirchengeländes bis zur Danziger Straße, dann weiter bis zur Paul-Käsmaier-Straße. Nach Süden verläuft der Geltungsbereich über die Untere Hauptstraße, Dietersheimer Straße, dann wieder Richtung Westen entlang der Waagstraße bis zur Heidestraße. Auf beiliegenden Lageplan wird verwiesen.

Dieser Bereich ist mit zwei Ausnahmen bauplanungsrechtlich als Innenbereich nach § 34 BauGB einzustufen.
Im vorgeschlagenen Geltungsbereich befindet sich der Bebauungsplan Nr.34 Danziger Straße (Ladenzentrum Alter Wirt), der in seinem Geltungsbereich als Art der Nutzung ein Mischgebiet festsetzt. Dieser Bebauungsplan bleibt vom Bebauungsplan Nr.76 unberührt.

Ebenfalls innerhalb des vorgeschlagenen Geltungsbereiches befindet sich der Bebauungsplan Nr. 11 Ortsmitte (Sparkassengebäude). Dieser BP enthält keine Fest-setzung zur Art der Nutzung. Daher kann der Geltungsbereich mit überplant werden und ist daher vom BP Nr.76 mit erfasst.

Ziel des Bebauungsplans Nr.76 ist ein genereller Ausschluss von Vergnügungsstätten mit Ausnahme der Heidestr. 3. Dort befindet sich seit vielen Jahren eine nicht kerngebietstypische genehmigte Vergnügungsstätte, die an dieser Stelle bisher keine städtebaulichen Spannungen ausgelöst hat. Anders als im restlichen Geltungsbereich des Bebauungsplanes sollen für das Anwesen Heidestr. 3 nicht kerngebietstypische Vergnügungsstätten als ausnahmsweise zulässig festgesetzt werden. Damit erfolgt auch kein vollständiger Ausschluss von Vergnügungsstätten im Ortszentrum der Gemeinde Eching. Diese sollen an dem aus städtebaulicher Sicht vertretbaren Standort Heidestr. 3 weiterhin möglich bleiben. Darüber hinaus sind Vergnügungsstätten auch in den Echinger Gewerbegebieten ausnahmsweise zulässig.

Nach Erstellung des Planentwurfes werden die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung und deren voraussichtlichen Auswirkungen dargelegt und erläutert werden.

 

Eching, 05.10.2017

 gez.

Sebastian Thaler
Erster Bürgermeister

 

drucken nach oben